Run auf die ILA Berlin 2018 als führende Innovationsmesse der nationalen und internationalen Aerospace-Industrie. Nach Ablauf der Frühbucherphase ziehen die Veranstalter der ILA Berlin eine ausgesprochen positive Bilanz: Ein knappes halbes Jahr vor dem Take-Off dieser internationalen Leitmesse stellen die Buchungszahlen für Ausstellung und Konferenz in dieser frühen Phase ein Rekordergebnis dar.
Volker Thum, Hauptgeschäftsführer des BDLI, zeigt sich erfreut über dies erfolgreiche Entwicklung: „Bereits heute können wir festhalten, dass von der ILA 2018 ein Schub für die gesamte Luft- und Raumfahrt ausgehen wird. Die Neukonzeption der ILA Berlin als Marketingplattform für Innovationen und technische Entwicklungen greift – sowohl bei etablierten Key-Playern als auch bei jungen, hoch innovativen Unternehmen. Die ILA Berlin als Synonym und damit Impulsgeber für Innovation and Leadership in Aerospace trifft auf hohe nationale und internationale Nachfrage.“

Denn die ILA Berlin verfügt über wichtige Alleinstellungsmerkmale, wie Thum weiter ausführt: „Von umweltfreundlichem über unbemanntes Fliegen bis New Space, von Materialforschung bis Industrie 4.0 – keine andere Messe bringt so viele Experten, Industrievertreter und Entscheider aus Politik, Industrie, Wissenschaft, Forschung sowie Militär zusammen. Auf der ILA Berlin diskutieren die führenden Köpfe unserer Branche die zentralen Zukunftsfragen“.

Vom 25.-29. April 2018 wird Berlin globale Bühne der weltweiten Luft- und Raumfahrt sein: Mehr als 1.000 Aussteller werden im Herzen Europas ihr Know-how zeigen – von ziviler Luftfahrt über Verteidigung und Sicherheit bis zur Raumfahrt, vom Großkonzern bis zum hoch spezialisierten Zulieferer oder Anwender. Mit der Darstellung des Nutzens der Raumfahrt wird das erfolgreiche Konzept „Raumfahrt unter einem Dach“ als Alleinstellungsmerkmal der ILA weiter ausgebaut.

Erstmalig auf der ILA Berlin 2018 vertreten sind Kawasaki aus Japan, die israelischen Aerospace-Unternehmen Elbit Systems Ltd. und IAI –Israel Aerospace Industries Ltd. sowie Kongsberg Defence & Aerospace AS aus Norwegen. Zu den neuen internationalen Ausstellern gehören auch die EU-Kommission und CleanSky.

Wie in den Jahren zuvor wird es eine große russische Beteiligung geben. Mit dabei sind beispielsweise ROSCOSMOS, Russian Export Center JSC und Eurasian Partnership of Aerospace Clusters (EPAC).

Ob Hersteller von Passagierflugzeugen, Turbinen und Helikoptern, Anbieter von Antriebssystemen oder Entwickler von Trägerraketen – zahlreiche namhafte Akteure der nationalen und internationalen Aerospace-Industrie haben sich wieder als Aussteller für die ILA Berlin 2018 angemeldet. Mit dabei sind Marktführer wie Airbus und Boeing genauso wie Lockheed Martin Corporation, Lufthansa Technik AG, MTU Aero Engines AG, Rolls-Royce, Liebherr-Aerospace & Transportation SAS und RUAG Aviation sowie Saab International Deutschland GmbH.

Zu den Ausstellungsschwerpunkten zählen „Aviation“, „Space“, „Defense & Security“ sowie „Supplier“ mit dem International Supplier Center ISC. „Special Features“ beinhalten querschnittliche Themenbereiche wie das ILA Future Lab, die UAV Base, die ILA HeliLounge und das ILA CareerCenter.

Auch die Bundeswehr wird mit einem Gemeinschaftsstand in Halle 3 vertreten sein. In Kooperation mit dem Bundesverteidigungsministerium (BMVg) und Industriepartnern wie z.B. Airbus Defence & Space, Airbus Helicopters, Diehl Aerospace, Autoflug und Rohde & Schwarz widmen sie sich dem Thema „Zukunft der Kooperationen“. Zudem präsentiert die Bundeswehr Großexponate wie den Eurofighter und den NH90.

Darüber hinaus erwartet die Besucher auf 4.000 Quadratmetern die größte themenorientierte Raumfahrtausstellung weltweit. Hier trifft sich die internationale Raumfahrt-Community. Der Space Pavilion, der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und der European Space Agency (ESA) gemeinschaftlich mit der deutschen Raumfahrtindustrie ausgerichtet wird, steht 2018 unter dem Motto „Space for Earth“.

Parallel zur Messe greift ein hochkarätiges Konferenzprogramm mit renommierten Köpfen aus Wissenschaft, Industrie und Politik aktuelle Themen und künftige Herausforderungen der Aerospace-Branche auf. Dabei geht es beispielsweise um Fragen rund um Industrie 4.0, Additive Manufacturing/3D-Druck, alternative Kraftstoffe sowie Materialforschung unter dem Motto „Kunststoff trifft Luftfahrt“. Attraktiv sind auch die vielfältigen Matchmaking- und Networking-Angebote der ILA Berlin, die die Vernetzung der internationalen Branche ermöglichen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.