von Günther Wolfram
Hotelkette Motel One platziert am Berliner Zoo sein Flaggschiff
Standort, Standort, Standort… Mit diesen Worten, einst das Credo des Hotelgründers Conrad Hilton, lässt sich treffend der Zugang zu dieser Hotelgruppe umschreiben. Die zentrale Präsenz gehört zur Philosophie der Häuser der Motel One-Gruppe europaweit. Mit Berlin-Upper West am Bahnhof Zoo hat sich das Flaggschiff des Unternehmens seit Mai 2017 mit einer hervorragenden Adresse platziert.
Das Gebäude zwischen Kantstraße und Kurfürstendamm sticht durch sein eigenwilliges, filigranes, helles Äußere hervor. Zwischen der historischen Gedächtniskirche, dem steinernen Zoofenster mit dem exklusiven Waldorf Astoria Hotel und dem Bikinihaus gibt das Haus (118 Meter hoch) mit den 33 Etagen dem Terrain einen bestimmenden Eindruck.
Die unmittelbare Nähe zum Premierenkino Zoopalast, wo seit den 1920er Jahren Filmgeschichte geschrieben und in dem

MotelOne Berlin Upperwest

während der Berlinale Stars aus aller Welt begrüßt wurden und wieder werden, hat die Innenausstatter des Hotels auf die Idee gebracht, das Thema Kino und Film exemplarisch zu gestalten. An die alte Filmstadt Berlin soll hier angeknüpft werden. Sobald man die Lobby des Hotels betritt, steht man einer historischen, riesigen Kamera gegenüber, mit der dazumalen die schwarzweiß Filme gedreht wurden. Am Empfangstresen prangt, an flimmernde Leuchtreklame erinnernd, der Schriftzug: One Cinema, darunter eine kleine Parade Goldener Bären. Von der Decke herab hängt ein riesiger Kronleuchter. Das Flair der Kinowelt zieht sich durch den ganzen Hotelbereich – bis in das letzte Zimmer.
Und man begegnet sechs bekannten, in Berlin lebenden Schauspielern: Christine Paul, Katharina Thalbach, Birgit Minichmayr, Jürgen Vogel, Moritz Bleibtreu und Wotan Wilke Möhring. Zumindest auf dem Foto. Starfotograf Jim Rakete hat die Prominenten speziell für das Haus vor die Kamera gebeten und eindrucksvolle schwarzweiß Bilder gemacht. Und sie begleiten uns in unterschiedlichen Posen durch das ganze Haus.

Schlafen im preiswerten Luxus
Der Gast wird hier auf Anspruch und Luxus stoßen und kann dennoch preiswert übernachten. MotelOne-Häuser verstehen sich als Luxus-Budget-Hotels. Der Preis bewegt sich ab 78 € für das Einzelzimmer, ab 94 € für das Doppelzimmer. Insgesamt hat das Hotel, das sich über 18 Stockwerke erstreckt, 582 Zimmer. Sie sind Platz sparend und praktisch eingerichtet: mobiler Schreibtisch, keine Minibar, kein Zimmerservice, zwei Kleiderstangen, kein Telefon, dafür genügend Steckdosen für kostenfreies WLAN und andere multimedialen Utensilien. Erstmals in den Zimmern Smart TV, in dem die Gäste ihre eigenen Filme sehen können. Von hier kann man auch per Flatscreen seine Wünsche an der Rezeption anmelden. Ein Ledersessel und Designerlampen von Artemide geben dem Raum einen gediegenen Anblick. Die Betten sind bequeme Ruheoasen mit hohen Matratzen, die Bettbezüge aus 100 Prozent ägyptischer Baumwolle. Und natürlich schläft man auch hier unter den Blicken einer Schauspielerin oder eines Schauspielers. Soll es Christine Paul oder Wotan Wilke Möhring sein? Es wird erzählt, ein Gast wollte sich nicht unter Jürgen Vogels Blicken ins Bett legen.

Ausblick vom Hotel auf Bikini-Haus und Gedächtniskirche


Ein eigenes Hauskino
In der One Lounge schlägt das Herz des Hotels. Über die gesamte 10. Etage erstreckt sich dieser Bereich – mit einer großen Außenterrasse. Das Innere mit großem Barbereich, verglast ringsum bis zur Erde, ist von der italienischen Luxus-Möbel-Marke Baxter ausgestattet. One Lounge ist Frühstückscafé, Lobby und Bar zugleich. Von hier hat der Gast einen einzigartigen Blick auf die Gedächtniskirche, auf das Waldorf Astoria und das Treiben rund um den Zoo. Wir treffen hier wieder auf cineastische Requisiten – Filmrollen, Drehbücher, Fotoalben der großen Regisseure und Goldene Bären. In einem eigenen Kino wird man demnächst ältere, weltberühmte Filme sehen können. Vielleicht auch den technisch aufbereiteten, monumentalen Stummfilm „Metropolis“ von Fritz Lang, der 1929 am Fuße des Hotels einst Premiere hatte. So sucht man nach neuen Kommunikationsformen mit dem Gast.

Lädt zum small talk ein


Wie in allen Motel One – mit dem Logo einer türkisfarben umringten Nummer 1, die an der Außenfront der Häuser angebracht ist, ist das Frühstück üppig – zumeist Bioprodukte und Erzeugnisse aus der Region.
Den Tag kann man ausklingen lassen in der Lounge mit einem Snack oder Drink: einem Toast mit Schinken und Käse oder einem One Little Italy – getrocknete Tomaten, Mandeln, Chili, Ingwer – sowie einem Berliner Brandstifter, einem fruchtigen Gin mit Wacholdernote. Übrigens: über 40 Gins sind das Markenzeichen der Bar. Es empfiehlt sich, auf die Terrasse zu treten, sich auf einem der Regiestühle niederzulassen, die alle Namen von Filmstars und bekannten Regisseuren tragen: Marlene Dietrich, Sean Connery, Til Schweiger, Martina Gedeck, Spielberg… Und einen Blick zur Gedächtniskirche werfen, direkt auf die Zeiger der Turmuhr und – wenn man will – die Stunden des Tages nachdenkend herunterzählen.

Der neue Hotspot über den Dächern Berlins, die Terrasse des Upperwest


Demnächst am Alexanderplatz
Inzwischen ist das Haus am Zoo das neunte Motel der Budget-Design-Gruppe in der Hauptstadt. Und wie zur Bestätigung der oben erwähnten Philosophie („Standort, Standort, Standort…“) wird demnächst am Berliner Alexanderplatz das größte Hotel der Marke mit 708 Zimmer eröffnet. Auch unter einem durchgängigen Motto wie Upper West (Kino), Dresden (Erich Kästner), Zürich (Schokolade)? Man darf gespannt sein.
Informationen unter www.motel-one.com/de/motel-one-berlin-upper-west/

Über 40 Ginsorten aus aller Welt bietet die Upperwest Bar


Motel One ist eine Budget-Designe-Hotelkette, gegründet 2000, mit Sitz in München.. In Deutschland unterhält die Gruppe Häuser in Bremen, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Köln, Leipzig, Magdeburg, München, Nürnberg, Rostock, Saarbrücken, Stuttgart, Wiesbaden. Außerdem in Basel, Zürich, Prag, Brüssel, Salzburg, Wien, London, Edinburgh, Manchester, Newcastle, Amsterdam. Bestimmend für alle Hotels der Marke: hochwertige Ausstattung, reichhaltiges Frühstück , günstiger Übernachtungspreis. Ende 2017 sollen der Gruppe 77 Häuser angehören.
Photos:Udo Rößling

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.