Berlin seit 2004 unter den Top 5 der wichtigsten Städte für Verbändekongresse. 2016 brachte neuen Rekord für Berliner Kongressgeschäft. Berlin dieses Jahr Schauplatz für bedeutende Medizin- und Digitalkonferenzen. Mit 176 internationalen Verbandskongressen im Jahr 2016 belegt Berlin den vierten Platz im aktuellen Ranking der „International Congress and Convention Association“ (ICCA). Auf Platz eins bis drei positionieren sich Paris (196), Wien (186) und Barcelona (181). Platz fünf belegt London (153). Die ICCA-Statistik ist einer der weltweit wichtigsten Benchmarks bei den global abgehaltenen Verbandskongressen. Sie hat starken Einfluss auf die Vergabe vieler Großkongresse.

Burkhard Kieker, CEO visitBerlin, welcomes guests to Berlin Dinner © visitBerlin, Frank Nürnberger

„Berlin behauptet sich im Spitzenfeld bei internationalen Verbandskongressen“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Der Wettbewerb im Kongressgeschäft ist schärfer geworden. Um auch zukünftig ganz oben mitzuspielen, brauchen wir weitere interkontinentale Nonstop-Flugverbindungen nach Berlin. Auch zusätzliche Kapazitäten, insbesondere für Kongresse mit mehr als 4.000 Teilnehmern sind wünschenswert.“

Die ICCA-Statistik zählt ausschließlich internationale Kongresse von Verbänden, um einen weltweiten Vergleich zu gewährleisten. Die Veranstaltungen müssen mindestens von 50 Teilnehmern besucht werden, regelmäßig stattfinden und zwischen mindestens drei verschiedenen Ländern wechseln.

„Internationale Verbände aus Medizin und Wissenschaft schätzen die Leistungsfähigkeit und Vielfalt Berlins. Wir wollen durch Weiterentwicklungen unserer Netzwerke und Services auch weiterhin innovativer Partner für unsere Kunden sein“, sagt Heike Mahmoud, Director Conventions des Berlin Convention Office von visitBerlin.

2016 war Rekordjahr für Berliner Kongress- und Meetingbranche

Nach offizieller Kongress-Statistik des Berlin Convention Office von visitBerlin fanden im vergangenen Jahr insgesamt 137.500 Veranstaltungen in der Hauptstadt statt. Ein neuer Rekord für den Tagungs- und Kongress-Standort Berlin. Die Stadt ist besonders gefragt bei Medizin- und Wissenschaftskongressen sowie IT-Veranstaltungen. Dazu zählen der jährliche „World Health Summit“ im Oktober und die „Re:publica“ im Mai.

Berlin zieht 2017 Medizinkongresse und Digitalkonferenzen an
Auch in diesem Jahr ist Berlin Schauplatz für bedeutende Veranstaltungen im Bereich Medizin und Digitales. Darunter sind große Verbandskongress wie der Kongress der Internationalen Gesellschaft für Thromboseforschung (isth) im Juli mit mehr als 10.000 Teilnehmern sowie der Weltkongress der Psychiatrie und Psychotherapie (WPA) im Oktober, zu dem rund 12.000 Experten nach Berlin reisen werden.

Zu den wichtigsten Digital- und Technologiekonferenzen zählen neben der „Re:publica“ im Mai das „Tech Open Air“, das interdisziplinäre Technologiefestival, im Juli mit 20.000 erwarteten Teilnehmern und die Digitalkonferenz „TechCrunch Disrupt 2017“ im Dezember, die in diesem Jahr von London nach Berlin umzieht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.