Vom 5. bis 7. Mai diskutieren 100 junge Journalisten in Berlin die Herausforderungen, denen sich Journalisten im Jahr der Bundestagswahl stellen müssen: Fake News, Hass, Verstöße gegen die Pressefreiheit. Die Bewerbungsphase für das „Vision – Zukunftsforum Medien” der Jungen Presse e.V. läuft. Extreme Ansichten bestimmen die politische Debatte. Wie sollen Journalisten damit umgehen – nicht nur im Jahr der Bundestagswahl? Unter dem Titel „Im Faktenkaleidoskop:Journalisten zwischen extremen Ansichten“ veranstaltet die Junge Presse e.V., einer der größten Jugendmedienverbände in Deutschland, das „Zukunftsforum Medien“. In Berlin diskutieren 100 junge Medienmacher, wie sie die Zukunft des Journalismus gestalten können.
Dabei geht es vor allem um aktuelle Herausforderungen für den Journalismus wie Fake News, Hass im Netz, eingeschränkte Pressefreiheit und mangelnde Glaubwürdigkeit – im nationalen und internationalen Kontext. In Diskussionsrunden und Workshops entwickeln die Teilnehmer ihre Ideen. Sie recherchieren und produzieren gemeinsam, um anschließend der Öffentlichkeit online ihren Entwurf von journalistischer Arbeit der Zukunft zu präsentieren. Während der drei Tage des Zukunftsforums lernen sie außerdem zahlreiche Experten für digitalen Journalismus kennen und können so ihr berufliches Netzwerk erweitern.
Ausschreibung: Vision Ausschreibung 2017
Die Junge Presse veranstaltet das Zukunftsforum Medien gemeinsam mit dem Hauptpartner Axel Springer Akademie, Deutschlands fortschrittlichster Journalistenschule. Weiterer Partner ist die JournalistenAkademie der Friedrich-Ebert-Stiftung.Teilnehmen können junge Medienmacher ab 18 Jahren. Da die Teilnehmerzahl begrenzt
ist, ist eine Bewerbung auf www.medien.vision unbedingt notwendig. Die Bewerbung ist bis zum 18. März möglich, bis zum 25. März erfahren alle Bewerber, ob sie mit ihren Ideen überzeugen konnten.
Die Teilnahme kostet 75 Euro, für Nicht-Mitglieder der Jungen Presse 90 Euro. Im Preis enthalten sind Programm, Verpflegung, die Anreise nach Berlin und die Hotelübernachtung im Doppelzimmer. Wer kein Hotelbett benötigt, spart in diesem Jahr 25 Euro Teilnahmebeitrag. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.medien.vision oder werktags von 9-17 Uhr in der Geschäftsstelle der Jungen Presse: (0201) 2480 358.
Junge Presse e.V., info@junge-presse.de, www.junge-presse.de

Die Junge Presse e.V., der in Nordrhein-Westfalen ansässige Verein junger Medienmacher, ist seit über 62 Jahren einer der größten bundesweit aktiven ugendmedienverbände. Rund 12.000 Nachwuchsjournalisten nutzen laufend die Angebote des ehrenamtlich organisierten Vereins. Die Junge Presse vertritt die Rechte jugendlicher Medienmacher, veranstaltet verschiedene berufsvorbereitende Seminare und organisiert Jugendmedienprojekte. Weitere Infos unter www.junge-presse.de.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.