Am 17. Februar 2017 wird ein Open-Air-Schauspiel im Schnee die Erde im Stubai in einer neuen Dimension erbeben lassen, die Schneehänge und Wälder in atemberaubende Bilder und diffuses Licht tauchen und eine Geschichte erzählen, wie sie so in Tirol noch nicht erzählt wurde. Enrique Gasa Valga, der weltberühmte Tänzer und Choreograph, zeigt sich für die Uraufführung von „Gaia Stubai – Mutter Erde“ verantwortlich. Die Schnee- und Skifahr-Kompetenz des Stubaitals bietet die perfekte Outdoor-Bühne für ein nie dagewesenes Spektakel an Tanzchoreographien, atemberaubender Musik und multimedialer Szenerie.Der Initiator von Gaia, Enrique Gasa Valga (links)
Die Erde ist vom Untergang bedroht. Überindustrialisierung, Umweltverschmutzung, Gier und Korruption regieren die Welt, die vor der Machtübernahme durch die dunkle Armee steht – eine Frau (Gaia – Mutter Erde) stemmt sich mit ihrem Sohn dagegen. Die Menschen werden getötet und versklavt. Doch Gaia entzieht sich dieser Entwicklung. Gemeinsam mit ihrem Sohn, dem Retter der Erde, und den letzten, nicht versklavten Menschen gelingt ihr die Flucht ins Stubaital. Dort bezwingen sie die dunklen Tyrannen und entzaubern die Menschen vom Fluch dieses Hasses.
Dies beschreibt kurz die Geschichte von Gaia Stubai, die Enrique Gasa Valga ab Februar 2017 in Neustift/Milders im Freigelände Neuland erzählen und bildgewaltig inszenieren wird. „Das Stubaital in seiner urwüchsigen, naturbelassenen Kraft bildet die perfekte Kulisse für eine außergewöhnliche Bühneninstallation unter freiem Himmel“, so Enrique Gasa Valga, der für seine berührend intensiven Choreographien bekannt ist. Wie schon zuletzt in seinen überaus erfolgreichen Werken Faust, Körperseelen, Dante Inferno und Peer Gynt am Tiroler Landestheater, werden in „Gaia Stubai“ die von ihm verwendeten Stilmittel Tanz- und Körperkultur, Multimedia-Installationen mit 3D Mapping und Musik zu einem perfekten Ganzen verschmelzen. On Top wird er als neues gestalterisches Element auch Skifahren und Freestyling einfließen lassen.

Der Stubaier Gletscher


Die Faszination, die von der Natur und von der Bewegung auf Schnee per se ausgeht, nun verpackt in ein Tanzstück, wird jedem Zuseher eine neue Dimension eines Open-Air-Events im Schnee eröffnen. Das musikalische Spektrum reicht von berührend schönen orchestralen Stücken über rhythmisch intensive Einlagen bis hin zu Klassikern der Rockgeschichte und vermag es somit, ein breites Publikum für sich zu gewinnen. Zu jedem Zeitpunkt soll die Performance nicht nur höchstem künstlerischem Anspruch gerecht werden, sondern auch Kurzweil und Gänsehaut-Feeling garantieren.

Der in Barcelona geborene Enrique Gasa Valga blickt auf eine internationale Tanzkarriere zurück, die ihn u. a. über Kuba, Schottland, Mannheim und Karlsruhe 2003 schließlich nach Tirol führte. Seit 2009 leitet er als Ballettdirektor die erfolgreiche Tanzcompany am Tiroler Landestheater. Fragt man Enrique Gasa Valga, der unter anderem 2012 mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis, „Der Goldene Schikaneder“, ausgezeichnet wurde, was ihn dazu bewogen hat, die Produktion von Gaia Stubai zu übernehmen, antwortet er begeistert: „Es ist die Kulisse. In einem Theater bin ich bei der Umsetzung meiner Ideen immer durch den Bühnenraum begrenzt. Hier in Neustift habe ich gefühlt unendlich viel Raum.“

So in etwa wird die Performance


Vor gut vier Jahren startete der Tourismusverband Stubai Tirol einen intensiven Profil-Bildungsprozess. Die Forderung nach einem Großevent im Winter war eines von vielen Ergebnissen. Also traten die Verantwortlichen vor gut eineinhalb Jahren an den Künstler Enrique Gasa Valga heran. Man war auf der Suche nach einer Veranstaltung, die einerseits der Schnee- und Skifahr-Kompetenz des Stubaitals gerecht wird und andererseits Erholungssuchenden im Winter das Stubaital in einer weiteren Dimension zeigen soll. Außerdem soll dem Stubai als Lebensraum mit seinen Naturschönheiten wie dem WildeWasserWeg, den Naturschauplätzen oder den Seven Summits eine Bühne geboten werden. Enrique Gasa Valga begeisterte die Stubaier mit dem außergewöhnlichen künstlerischen Konzept von „Gaia Stubai – Mutter Erde“, das all diese Themen aufgreift.

Die Multimedia Tanzperformance wird am Freitag, den 17. Februar 2017 in Neustift uraufgeführt. Die zweite Vorstellung findet eine Woche später, am 24. Februar statt.
Der Ticketpreis für Erwachsene beträgt 45 Euro, für Kinder unter 15 Jahren neun Euro. Für Kinder unter zehn Jahren ist der Eintritt in Begleitung eines Elternteiles frei. Auch für die Folgewinter sind mindestens zwei Aufführungen geplant.

Das Stubaital in Tirol liegt nahe der Landeshauptstadt Innsbruck und ist über die Brennerautobahn von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien leicht zu erreichen. 35 Kilometer lang und umgeben von 80 Gletschern sowie 109 Dreitausendern präsentiert sich das Stubaital mit seinen fünf Hauptorten Neustift, Fulpmes, Telfes, Mieders und Schönberg.
Das Stubaital wurde bereits mehrfach als „familienfreundlichste Skiregion der Alpen“ ausgezeichnet. Der Stubaier Gletscher ist das größte Gletscherskigebiet Österreichs.
Die Fotos sind von der Beamer-Leinwand abgelichtet

Das Tiroler Stubaital in Österreich

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.