Ergebnis der Projektentwickler-Studie von bulwiengesa zu den sieben größten deutschen Städten. GBI AG stellt rund 28.000 Quadratmeter Nutzfläche fertig. Zudem sind Hotel-Neubauten mit 27.000 Quadratmetern geplant.Der Immobilienentwickler GBI AG hat in diesem Jahr bundesweit im Hotel-Segment das größte Flächenvolumen im Bau. Das ist das Ergebnis der zum zehnten Mal von bulwiengesa durchgeführten Projektentwickler-Studie zu den Top-7-Städten in Deutschland.
Rund 28.000 Quadratmeter sind 2016 bei der GBI AG in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart in der Fertigstellung. Außerdem sind dort 27.000 Quadratmeter Hotel geplant. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit mehr als einem Dutzend im Bau befindlicher sowie bereits konzipierter Hotels der derzeit aktivste Projektentwickler in Deutschlands Metropolen sind“, sagt Chris-Norman Sauer, Head of Hotel Development: „Wichtig für uns ist zudem, dass wir nicht nur in den von bulwiengesa untersuchten A-Städten erfolgreich Projekte entwickeln, sondern auch in aussichtsreichen B-Städten wie Essen oder Mannheim. Damit ist die GBI in den wichtigsten Märkten vertreten.“

Das Citadines Hotel Frankfurt Messe


Mixed-Use Projekte als besondere Spezialität
Entscheidend zu den Erfolgen trägt bei, dass es der GBI AG gelungen ist, mehrere international bereits erfolgreiche Hotelmarken beim Markteintritt in Deutschland zu begleiten. Dazu gehört beispielsweise die bisher auf Asien konzentrierte Marke Capri by Fraser aus Singapur oder die britische Hotelkette Premier Inn. Besondere Spezialität der GBI AG sind zudem Mixed Use-Projekte. Dabei werden an einem Standort gezielt verschiedene Hotel-Projekte mit unterschiedlichen Kundenkreisen kombiniert, die nicht miteinander konkurrieren. Sauer: „So ermöglichen wir die optimale Nutzung großer Grundstücke in innerstädtischen Lage, die wir aufgrund ihrer Größe nicht mit einem einzelnen Hotel bebauen können.“ Beispielsweise wurden so in Frankfurt im Europaviertel ein Budget-, ein Midscale- und ein Longstay-Hotel zusammengebracht. Zusätzlich werden dort auch noch Apartmenthäuser für Studenten oder Business-Kunden integriert oder auch eine Kindertagesstätte. Ein Mixed-Use-Konzept setzt die GBI AG aktuell direkt am Düsseldorfer Hauptbahnhof um.

Eine Vorreiter-Rolle spielt die GBI AG zudem bei dem im Frühjahr dieses Jahres gestarteten Bau des Moxy in Stuttgart. Das Projekt ist der erste konventionell, und nicht mit vorgefertigten Teilen errichtete Neubau der zu Marriott gehörenden Marke. Außerdem errichtet die GBI AG für Holiday Inn Express in Köln das größte Hotel der bekannten Marke in ganz Europa. Chris-Norman Sauer: „Diese Beispiele zeigen, dass wir mit kreativen Ansätzen ein Alleinstellungsmerkmal im Hotelmarkt erreicht haben. Für die Zukunft sind wir dadurch bestens vorbereitet.“

Die GBI AG (Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen) entwickelt Immobilienprojekte hauptsächlich in den Bereichen Hotel- und Wohnungsbau. Allein oder mit Partnern konnten seit der Gründung im Jahr 2001 Hotel-,Apartment- und Wohnprojekte in Deutschland und Österreich mit einem Volumen von rund 1 Milliarde Euro verkauft bzw. platziert werden. Intensiviert hat die GBI AG seit 2010 ihr Engagement in der Entwicklung und im Bau von Mikroapartments mit den Produktlinien SMARTments student, SMARTments business und SMARTments living. Muttergesellschaften der GBI AG sind mit jeweils 50%iger Beteiligung die Frankonia Vermögensverwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft und die Moses Mendelssohn Vermögens-Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG. Vorstände der GBI AG sind Ralph-Dieter Klossek (Vorstandssprecher), Reiner Nittka, Markus Beugel, Engelbert Maus, Gerrit M. Ernst und Dagmar Specht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.