Müllentsorgung als neuer Fitnesstrend
Miami Beach möchte Amerikas grünste Stadt werden. Deshalb stellt die Strandmetropole jetzt die neue Umweltkampagne „Keep Miami Beach Clean“ vor. Die Initiative will innerhalb eines Jahres mit Hilfe von auffälligen Plakaten Besucher und Bewohner der Stadt zur Entsorgung ihrer Abfälle aufrufen. Hierfür wurden bereits spezielle Recycling-Mülleimer an Stellen mit großem Fußgängeraufkommen aufgestellt.
Der Slogan „Keep Us Fit, Pick Up Your…“ soll mit einem Augenzwinkern vor allem die jüngere Millennium-Generation ansprechen. Demnach dient die Müllentsorgung unter anderem als sportliches Workout – eine Anspielung auf die am Strand gelebte Fitness-Kultur. Die Plakate, welche beispielsweise Mülleimer in Miami Beach schmücken, zeigen lokale Sport-Persönlichkeiten, die Müllbeseitigung und -trennung mit sportlichen Moves kombinieren und sich so fit halten.

Bald sauberer als in Singapore, Miami Beach


Zeitgleich zum Start der Kampagne führte Miami Beach Geldbußen gegen Abfallsünder ein. Wer Müll achtlos wegwirft, muss ab sofort mit einer Strafe von 1.500 Dollar, bei wiederholter Verwarnung von bis zu 3.500 Dollar rechnen.

Zudem müssen seit Februar 2016 alle Neubauten das „Green Building“-Zertifikat beantragen. Wer die Auflagen für die Zertifizierung nicht erfüllt, zahlt stattdessen einen Ausgleichsbetrag in einen Nachhaltigkeits-Fonds der Stadt.

Zigarettenstummel, Hundekot, Plastikbeutel, Styropor-Verpackungen und Strohhalme sind die Hauptverursacher von Abfall in Miami Beach. Schätzungsweise über 3.500 Kilo Müll taucht tagtäglich an den Stränden der Stadt auf und gefährdet einheimische Tierarten wie Meeresschildkröten, Zugvögel und Seekühe.

Weitere Informationen zur “Keep Miami Beach Clean”-Kampagne finden Interessierte unter: www.keepmbclean.com

Das Greater Miami Convention & Visitors Bureau (GMCVB) ist als offizielle, gemeinnützige Sales- und Marketing-Organisation damit beauftragt, den Großraum Miami für Urlauber, Geschäftsleute und Kongresse attraktiv zu machen. Deutschland belegte im Jahr 2015 mit gut 380.000 Gästen Platz 4 bei den internationalen Ankünften und sorgte 2014 für Ausgaben in Höhe von 921 Millionen US-Dollar. Weitere Infos und Broschüren gibt es auf der deutschsprachigen Website www.MiamiAndBeaches.de sowie den Social Media Kanälen Facebook.com/VisitMiamiDE, Instagram.com/VisitMiamiDE und Pinterest.com/VisitMiamiDE.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.