Fast 24.000 Flüge an deutschen Flughäfen verspätet oder annulliert
Die Zahl der Flugausfälle ist 2015 erneut gestiegen. Laut Berechnungen des Verbraucherportals EUclaim fielen im letzten Jahr an deutschen Flughäfen 18.483 Flüge aus. Das sind rund eintausend mehr als 2014. Auch die Flugverspätungen von mehr als drei Stunden bewegen sich weiter auf einem hohen Niveau. 5.487 Flüge landeten 2015 mehr als drei Stunden verspätet am Zielflughafen. Das sind etwa einhundert weniger als 2014. Die Berechnungen erfassen alle Flüge mit deutschem Abflughafen sowie Flüge nach Deutschland, die von einer Luftfahrtgesellschaft mit Hauptsitz in der EU durchgeführt werden.

Condor hatte „nur“ 338 Flugausfälle und -verspätungen in 2015.


Lufthansa mit den meisten Vorfällen
Laut Datenbank von EUclaim entfielen im Vorjahr allein 12.310 Vorfälle auf die größte deutsche Airline Lufthansa. Insbesondere die Streiks bei der Fluggesellschaft führten im vergangenen Jahr zu massiven Störungen im Flugbetrieb. Mit 1.028 Vorkommnissen – überwiegend aufgrund des Lufthansa-Streiks – war der 9. September 2015 der Tag mit den meisten Flugausfällen und Verspätungen an deutschen Flughäfen. Dahingegen konnten die Fluggäste am 15. März 2015 relativ problemlos reisen – an diesem Tag verzeichnete EUclaim lediglich neun Vorfälle.

TUIfly hatte am wenigsten Flugausfälle und Verspätungen in 2015, nämlich nur 235.


Passagiere haben Recht auf Entschädigung
„Bei über 10.300 Flugausfällen und Verspätungen im vergangenen Jahr haben Passagiere ein Recht auf finanzielle Entschädigung“, berichtet EUclaim-Geschäftsführer Hendrik Noorderhaven. Wenn Fluggäste später als drei Stunden nach der geplanten Ankunftszeit ihren Zielflughafen erreichen, stehen ihnen Ausgleichszahlungen zwischen 250 und 600 Euro zu. Dies regelt die EU-Fluggastrechte-Verordnung.

„Nach wie vor ignorieren einige Airlines zunächst die gerechtfertigten Ansprüche der Passagiere und machen etwa höhere Gewalt geltend“, so Noorderhaven. Denn für Annullierungen und Verspätungen wegen außergewöhnlicher Umstände müssen die Fluggesellschaften nicht entschädigen. Dazu zählen in Deutschland auch die Folgen von Streiks.

Lufthansa hatte mit 12.310 Flugausfällen und Verspätungen in 2015 keine Veränderung zu 2014.


Viele Passagiere sind mit der Rechtslage nicht vertraut und vermeiden daher den Streit mit einer Fluglinie. Mithilfe von EUclaim können Reisende kostenfrei und ohne Aufwand Entschädigungen einfordern. Mit Erfolg: In fast 98 Prozent der Fälle, die EUclaim übernimmt, muss die Airline zahlen. Mit dem Schnell-Check unter www.euclaim.de testen Reisende kostenfrei, schnell und unkompliziert, wie hoch ihre Entschädigung ausfallen wird. Benötigt werden lediglich Flugdatum und Flugnummer.

Flugausfälle und -verspätungen 2015 in Deutschland:
• 18.483 Flugausfälle
• 5.487 Verspätungen (über drei Stunden)

Flugausfälle und -verspätungen bei großen deutschen Airlines 2015:
Lufthansa: 12.310 (keine Veränderung zu 2014)
Germanwings: 2.520 (+ 25,4 % zu 2014)
Air Berlin: 1.608 (+2,6 % zu 2014)
Condor: 338 (-22,7 % zu 2014)
TUIfly: 235 (-13,3 % zu 2014)
(Quelle: Datenbank Lennoc B.V./EUclaim)
Fotos Elke Backert

Air Berlin legte mit 1.608 Flugausfällen und Verspätungen in 2015 um 2,6 Prozent zu im Vergleich zu 2014.

´´

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wir benutzen Cookies, um unseren Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Zudem werden Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.